COVID-19 Pandemie in Piela und Bilanga

Noch kein offizieller Fall in Piela und Bilanga

Noch gibt es keinen festgestellten Covid-19 Fall in Piela und Bilanga. Soweit dies überhaupt feststellbar ist, denn es gibt dort auf dem Land keine  Testmöglichkeiten.

 

Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich der Virus auch bis nach Piela und Bilanga verbreitet hat. 

 

Bereits am 20. März hat uns die APB , unser Partner,  gebeten um Hilfe gebeten.

Der Vorstand hat nicht lange gezögert und bereits am Sonntag, den 22. März bei einer Telefonkonferenz vorerst eine Hilfe von 5.000 € frei gegeben.

 

 

Damit wurden Seifen, Hygiene-Gels, Handschuhe und Masken angeschafft, damit sich die Mitarbeiter der APB und die Besucher des Gästehauses besser schützen können. Weiter wurden Plakate angeschafft, um die Bevölkerung zu informieren und aufzuklären.

 

Dies geschieht weiter durch gesponserte Radiosendungen in der lokalen Gulmancema-Sprache mit Lieder von traditionellen "Griots", das heißt Sängerinnen und Musikgruppen. Eine durchaus übliche und wirkungsvolle Methode, um die ländliche Bevölkerung zu Vorsichtsmaßnahmen anzuregen. Nur wenige verstehen französisch.

 

Die Corona-Pandemie ist auch in Burkina Faso angekommen. Täglich steigen die Zahlen. Noch sind es nur einige wenige hundert Fälle, hauptsächlich in der Hauptstadt Ouagadougou. Die niedrige Zahl liegt jedoch eher an den wenig getesteten Personen.  Dies zeigt dass schon drei Minister und viele Prominente als positiv getestet wurden. Die Dunkelziffer dürfte sehr hoch sein. Die Regierung hat drastische Maßnahmen ergriffen. Die Schulen wurden bereits vor zwei Wochen geschlossen, die Hauptstadt ist abgeriegelt, alle Märkte geschlossen, ebenso alle Kneipen und Restaurants. Es ist unklar, wie sich die städtische Bevölkerung ernähren kann.