Mango - Aktion 2019

Restbestände sind eventuell noch da - in den Geschäften nachfragen

(17.Mai 2019)

Hier bekommen Sie die Mangos: 

Informationen

Flyer_Mango-Aktion_2019
Flyer zur Mango-Aktion 2019
Zur Verteilung an den Verkaufsstellen
Mango-Flyer_2019_Screen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 432.8 KB
Mango-Plakat
Mango_Plakat_2019.png
Portable Network Grafik Format 1.7 MB

Samstag, 11. Mai 2019

 

Endlich sind sie da, die Mangos aus dem Süden von Burkina Faso.

 

Sie haben eine lange Reise hinter sich: vollreif geerntet auf den Feldern von Orodara in der Nähe von Bobo Diaoulasso, gewaschen und gepackt in Bobo, dann 1.500 in Kühllastern nach Accra, der Hauptstadt von Ghana auf den dortigen Flughafen Kotoka International Airport, Flug nach Brüssel, von dort nach Seitingen und dann wiederum nach Reinstetten zur Firma Angele. Am Samstag dann die Verteilung durch Mitglieder des Fördervereins an die Geschäfte. Die Kunden unserer Wiederverkäufer haben ungeduldig darauf gewartet. Es hat geklappt, der versprochene Mango-Nachtisch bei einer Familienfeier, das Muttertags-Geschenk, das besondere Reise-Mitbringsel .... 

 

Impressionen

Informationen allgemein

Die besonders wohlschmeckenden, großen und faserarmen Mangos der Sorte "Amelie" stammen aus dem Südwesten von Burkina Faso - aus der Gegend um Banfora und Orodara -  in Westafrika. Für den Export nach Europa werden ausschließlich reife - jedoch nicht überreife - Früchte ausgewählt - eine oft nicht einfache Aufgabe, die durch "Spezialisten" ausgeführt wird. Bereits bei der Ernte wird darauf geachtet, dass nur die qualitativ besten Exemplare in die Kisten kommen. Nach dem Waschen, Selektieren und Verpacken werden die Mangos in Kühlwagen auf den 1.500 km entfernten Flughafen nach Accra transportiert, nach Luxemburg geflogen und über einen Verein aus Tuttlingen (eines Burkiners) an uns geliefert.

 

In nur wenigen Tagen kommen so die Früchte aus dem Süden Burkina Fasos nach Oberschwaben.

 

Bestellungen und 

weitere Informationen bei   Erwin Wiest 07352 / 8509

Illertal                              Werner Altvater- Telefon: 07354 / 1888

Wie schneide ich eine Mango? - Eine Anleitung

Mango-Igel
Mango Igel

Es ist durchaus eine "saftige" Angelegenheit, eine vollreife Mango zu schälen. Aber gerade vollreif schmecken die Früchte am besten. Warten Sie daher ab, es lohnt sich!

 

Essen Sie keine grünen Mangos.

Auch wenn Ihnen bereits das Wasser im Munde zusammen laufen sollte.

Die Mango ist dann der größte Genuss, wenn sie gelb-orange geworden ist und sich die Schale überall mit dem Daumen eindrücken lässt, aber nicht faul ist.

 

Und so können Sie vorgehen - Video von Youtube

 

Eine Kurz-Anleitung ist im obigen Flyer enthalten - Laden Sie diesen!

 

Fruchtfliegenbefall - was tun?

Achtung: es kann bei einigen wenigen Früchten vorkommen, dass diese durch Maden der Fruchtfliege befallen sind. Es ist dies so ähnlich wie bei Himbeeren, wo dieses ja öfter vorkommt. Die befallene Stelle ist faulig.

Dieses ist nicht gesundheitsgefährdend. Es handelt sich bei den Mangos um ein Naturprodukt, bei dessen Aufwuchs keine Pestizide oder sonstige Mittel zum Einsatz kommen.

 

Nur ausgewählte Früchte, die reif, aber eben auch nicht zu reif sind, werden gepflückt. Darauf sind die Erntehelfer geschult. Anschließend werden die Mangos in Kisten für jeweils 20 Mangos in Blättern vorsichtig nach Bobo Diaoulasso zu einem Zentrum gefahren.

Dort gewaschen (mit gutem Wasser aus der Leitung), nochmals auf die Qualität überprüft und selektiert und verpackt. Danach mit einem Kühlwagen nach Ouagadougou gefahren.

 

Bei der Ausfuhr am Flughafen werden die Mangos in Ouagadougou nochmals stichprobenartig überprüft.

 

Auch bei der Einfuhr in Luxemburg (nach Europa) werden die Früchte von den Zollbehörden examiniert und zum Import freigegeben. Auch wir schauen uns vor dem Verkauf die Früchte nochmals an. Trotzdem kann es passieren, dass befallene Mangos durchrutschen.

 

Schneiden Sie das faule Teil ab, stecken dieses oder die ganze Frucht in eine Müll-Tüte und werfen diese dann in den Mülleimer. Natürlich erhalten Sie einen Ersatz oder das Geld zurück.

Wenn Sie uns auf befallene Mangos aufmerksam machen möchten, rufen Sie gerne bei Erwin Wiest ( 07352 / 8509).  So helfen Sie uns die hohe Qualität zu sichern.

Ein paar Bilder

Die Bilder stammen von der Reise im Februar 2016 in das Mango-Anbaugebiet in Banfora - Orodara im Südwesten von Burkina Faso. Von dort stammen die Mangos, die nach Europa exportiert werden.

Im Südwesten von Burkina Faso - an  der Grenze nach Mali (westlich) und der Elfenbeinküste (südlich) ist das Klima bereits tropisch. Es wachsen dort Orangen, Papayas und eben auch Mangos, in einer großen Sortenvielfalt.

Hauptsächlich wird aber Baumwolle angebaut.

 

Weitere Infos zu Orodara und Banfora

 

"Wo kommen die Mangos her? - Inhalt noch gültig

Präsentation Info - Abend - "Wo kommen die Mangos her?"
Präsentation des Info-Abends
FPB_Mango_Adler_2018_04_20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.4 MB