Burkina Faso - ein Land in Westafrika

Burkina Faso (deutsch: „Land der Aufrichtigen“) stand bis 1960 unter französischer Kolonialherrschaft und hieß ab Beginn der Unabhängigkeit bis 1984 Obervolta.

Der auf einem Hochplateau liegende Staat liegt in den Savannen des Sudan, hat im Norden Anteil am Sahel und grenzt an Mali, Niger, Benin, Togo, Ghana sowie die Elfenbeinküste. Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, zeichnet sich heute aber durch eine gewisse Stabilität und die kulturelle Vielfalt der friedlich zusammenlebenden Völker aus.

Einige Daten & Fakten

Burkina Faso ist ein Staat in Westafrika

  • mit ca. 12. Mio Einwohnern aus rund 160 Volksgruppen,
  • der zu den zehn ärmsten Ländern der Welt zählt,
  • ohne Bodenschätze und einer wenig produktiven Landwirtschaft,
  • dessen Bevölkerungswachstum mit 2,8% jährlich schneller steigt als das Sozialprodukt,
  • mit einer Analphabeten-Quote von 80-90%, in dem nur jedes 5.-10. Kind einen Schulplatz hat
  • mit einer Kindersterblichkeit von 40% bis zum Alter von 5 Jahren,
  • mit einem Arzt auf 80.000 Einwohner.