Mädchenschule Piéla

der Evangelischen Kirchengemeinde Piéla

Stand: 05.05.2014

Beim Besuch 1987 Gustl und Helga Alger - Erwin Wiest - Trudl Reck - Pfarrer Herman Müller - Erich Reck
Beim Besuch 1987 Gustl und Helga Alger - Erwin Wiest - Trudl Reck - Pfarrer Herman Müller - Erich Reck

Mädchenschule – das war der Anfang
Als Erich Reck 1981 seinen Sohn Roland besuchte, der als Entwicklungshelfer in Burkina Faso arbeitete, traf er die deutsche Schwester Irmgard Siefert von der evangelischen Missionsstation in Piela. Er hatte von seinen Freunden den Auftrag ein kleines Projekt zu suchen, wo Hilfe sinnvoll ist. Das Ergebnis: Bau einer Mädchenschule. Das damalige „Schulgebäude“ war eine Strohhütte, in der 17 Mädchen auf häusliche Arbeiten vorbereitet wurden - eine Hauswirtschaftsschule, in der von Dezember bis Mai unterrichtet wurde. Schulträger war die Evangelische Kirche Piela. Die Strohhütte wurde 1982 mit dem gesammelten Geld (5.000 DM) durch einen einfachen gemauerten und wasserfesten Klassenraum ab gelöst. Als Mitglieder des anschließend gegründeten Fördervereins Schulen für Piéla sechs Jahre später die Schule besuchten (siehe Bild), war das Schulgebäude aufgrund großen Zulaufs bereits mit einem Schlafsaal und weiteren Klassenzimmern durch die Evangelische Ortskirche erweitert worden.

Mädchenschule beim Besuch der Delegation 2014
Mädchenschule beim Besuch der Delegation 2014

Im Vorfeld der Projektreise 2014 erfuhren wir, dass es diese Hauswirtschaftsschule immer noch gibt und unser Verein um finanzielle Hilfe für die dringend notwendige Renovierung gebeten wurde. Die Vorstandschaft des FPB beauftragte die Reisegruppe 2014, nähere Informationen vor Ort einzuholen. Es war vor allem für mich ein spannender Besuch, da ich – seit 1990 beim FPB – von diesem „Erstlingsprojekt“ wusste aber bei meinen letzten acht Besuchen in Piéla nie direkt damit in Berührung kam. Was erwartete uns also in Lansoanguinan, einer kleinen Ansiedlung am Rande der Stadt Piéla? Der Besuch berührte uns sehr – immerhin war es der Anfang unseres Engagements in Burkina Faso.

Reparaturbedürftige Decke
Reparaturbedürftige Decke

Der Besuch berührte uns sehr – immerhin war es der Anfang unseres Engagements in Burkina Faso. Der Schulkomplex besteht heute aus einer dreiklassigen Schule mit Werkstattgebäude, Küche und zwei Schlafsälen für jeweils 30 Mädchen. Wie wir feststellen mussten, sind alle Gebäude in einem sehr schlechten Zustand. Bei einem der Schlafsäle wurde das Blechdach schon vor längerer Zeit von einem Sturm zerstört. Dies ist auch der Grund, warum derzeit nicht 60 sondern nur 30 Mädchen im Alter ca. 15-18 Jahren diese Schule besuchen können, obwohl  die anderen Raumkapazitäten vorhanden sind. Folgerichtig würden die Arbeiten mit diesem Gebäudebegonnen werden, um möglichst schnell weiteren Mädchen wieder einen Schulbesuch zu ermöglichen. Manche der Mädchen haben früher einmal bereitseine Grundschule besucht. Ein Blick in den wöchentlichen Stundenplan: Nähen, Weben, Alphabetisierung – Lesen und Schreiben, Sensibilisierung und Aufklärung im Gesundheitsbereich– Hygiene – auch der Kampf gegen Genitalverstümmelung hat seinen Platz – über die Zwangs- und Frühverheiratung wie auch die Stellung der Frau in der Familie wird gesprochen. O-Ton der Schulleitung: „Die Mädchen haben nach der Rückkehr in ihre Familie ein besseres Ansehen und mehr Anerkennung“ und „Die jungen Mädchen sind die Mütter von morgen“. An zwei Vormittagen sind Bibelkurse. Und auch Spiel und Sport kommen nicht zu kurz. Unterrichtet wird von drei Lehrerinnen und zwei Pfarrern und für die Sensibilisierung werden zusätzlich weibliche Fachkräfte hinzu gezogen. Der Förderverein wird dieses Jahr für die Instandsetzung des Internats (2 Schlafsäle)und das dreiklassige Schulgebäude 18.000 € bereitstellen. Ob 2015 weitere Baumaßnahmen unterstützt werden können, hängt von unserer Kassenlage ab und wird zeitnah entschieden. Sicher wird Lansoanguinan bei den nächsten Projektreisen immer im Besuchsprogramm stehen. Werner Altvater.

Verabschiedung durch die Schülerinnen
Verabschiedung durch die Schülerinnen