Aktuelles

Weihnachtsmarkt Ochsenhausen am  1. Dezember 2018

Verkauf von Waldsträußen und Adventskränzen -  Fördervereins Piela - Bilanga beim Weihnachtsmarkt in Ochsenhausen 2018
Verkauf von Waldsträußen und Adventskränzen - Fördervereins Piela - Bilanga beim Weihnachtsmarkt in Ochsenhausen 2018

Auch in diesem Jahr war die Teilnahme am Weihnachtsmarkt Ochsenhausen am Samstag vor dem ersten Advent wieder ein voller Erfolg. Wahrscheinlich wegen des verjüngten Standpersonals und weiterer Angebote wie dem "Bratäpfel-Likör" und Glühpunsch und der Trocken-Mangos konnten die Einnahmen und der Gewinn am Glühweinstand erhöht werden. Die Adventskränze der Frauengruppe aus Steinhausen waren so gefragt, so dass sie schnell ausverkauft, obwohl über einhundert Kränze in mühevoller Arbeit geflochten worden waren. Zusätzlich gab es wundervolle Waldsträuße. Die Verkäuferinnen waren daher den ganzen ohne Pause im Einsatz.der sich auszahlte. Es gab wiederum eine Steigerung der Einnahmen. Die Crêpes als Klassiker waren wie eh und je gefragt. Auch dieser Stand war den ganzen Tag umlagert.

Dank des Erfolges kann die Ausrüstung einer Schule mit Schulbänken finanziert werden.

 

Mehr Impressionen des Weihnachtsmarktes 2018.  

Traditioneller Chef von Piéla Hampani Lankoande gestorben

Chef de Piela Hampani LANKOANDE - aufgenommen im Februar 2018
Chef de Piela Hampani LANKOANDE - aufgenommen im Februar 2018

Der Chef des Kantons Piela Seine Majestät Hampani Lankoande ist am Sonntag, 25. November 2018 verstorben. Er wurde sehr alt - um die 90 Jahre. Das genaue Geburtsdatum ist nicht bekannt. 

Alle Besucher der letzten Jahren waren von Würde und Weisheit und dem Humor des Verstorbenen in Bann gezogen. 

Der traditionelle Chef war seit Jahrzehnten das traditionelle Oberhaupt des Kantons, eines größeren Herrschaftsgebietes, das das Département Piela umfasst.

Neben dem demokratisch gewählten Bürgermeister der Kommune von Piela und dem Präfekten (vom Staat eingesetzt) ist der Chef, seine Majestät, die Autorität schlechthin. Der "Chef de canton" ist das Oberhaupt über die jeweiligen Dorfchefs und die Bevölkerung der Ethnie der Gourma und ist dem König, der in Fada N'Gourma verpflichtet. Der jeweilige Chef der Piela steht hierarchisch aber auch über dem Chef von Bilanga, dem "kleinen Bruder".  Sein Wort gilt und wird auch von den modernen Autoritäten  anerkannt. Von seiner Wichtigkeit steht er wahrscheinlich darüber. Aber wer weiß das schon von uns. Für Angehörige unserer Kultur ist das schwer zu erklären und noch weniger zu verstehen. Man kann die Position vielleicht mit der eines Grafen des Mittelalters vergleichen. Als es noch keine Bürgermeister, keine Kreistage und keine Landräte gegeben hat. Eine im traditionellen, ländlichen Afrika immer noch sehr gewichtige Autorität.

Die Beerdigung hat auf dem königlichen Friedhof am 27. November stattgefunden.

Der neue Chef muss aus dem "Adelsgeschlecht" der Lankoande kommen. Seien wir gespannt auf den neuen Chef und dessen Wahl.

Besuchergruppe zurück aus Burkina Faso

(Stand: 12.11.2018)

Reisegruppe 2018 Förderverein Piéla-Bilanga Ochsenhausen und Freundeskreis BAREKA, Untergruppenbach
Reisegruppe 2018 Förderverein Piéla-Bilanga Ochsenhausen und Freundeskreis BAREKA, Untergruppenbach

Eine Besuchergruppe des Vereins  war von Ende Oktober bis Anfang November in Piela und Bilanga. Sie hatte sich einer Gruppe des Vereins BAREKA aus Untergruppenbach angeschlossen. 

Der Besuch lief sehr erfolgreich, wenn man von den Krankheiten (fiebriger Virusinfekt mit Husten und Bronchitis) absieht, von der alle Teilnehmer betroffen waren. 

Besucht wurde die fertig gestellte Primarschule in Kankalsi und das CEG (Sekundarschule) in Botou. Unser großes BMZ-Projekt. Besonders die Primarschule in Kankalsi wurde als sehr gelungen erkannt. Die Projekte der Protestantischen Kirche (Erweiterung der Mädchenschule, Renovation der Primarschule, Weiteres Schulgebäude des Lycée) sind ohne Probleme umgesetzt worden.

Weiter gab es viele Gespräche mit den Verantwortlichen des Projektträgers vor Ort, der APB.

Auch wurden die Schecks für die Mikro_Projekte des neuen Jahres überreicht. 

Getrübt wurde der Besuch durch die unklare Sicherheitslage. Die Besucher wurden nachts durch Polizisten bewacht.

Zwei weitere Schulen fertig: Primarschule Kankalsi und CEG Botou  - es fehlen noch die Schul-Küchen und das Administrationsgebäude

(Stand: 26.11.2018)

 

Schülerinnen und Schüler der Primarschule Kankalsi im November 2018
Schülerinnen und Schüler der Primarschule Kankalsi im November 2018

Neue Bilder der zwei Schulen konnten beim Besuch der Reisegruppe im November 2018 erstellt werden. 

 

Das CEG (Mittelschule) in Botou ist fertig und voll mit Schülerinnen und Schülern. Es fehlt noch die Küche und das Administrationsgebäude.

 

Die Primarschule in Kankalsi ist bereits bezogen. In der Zwischenzeit ist auch das Logement (das Haus für den Schulleiter) fertig.

Mit dem Abschluss eines CEG (Collège éducation géneral),  ist es möglich, die Berufe in der Verwaltung wie im Gesundheitswesen (zum Bsp. Hebamme oder Krankenpfleger) und bei der Polizei und dem Militär, Zoll etc. zu ergreifen. Die Sekundarschule baut auf der Primarschule auf. Diese muss mit einer erfolgreich abgeschlossenen Prüfung beendet werden.

In den letzten Jahren wurden in Burkina Faso viele neue Primarschulen, aber nur wenige CEGs gebaut. Es gibt daher eine große Anzahl von Schülerinnen und Schüler in der Region von Piéla und Bilanga, die in diese mittlere Sekundarabschluss möchten. Auch der Förderverein hat dazu beigetragen, dass mehr Kinder eine Primarschule besuchen konnten. Das hat nun einen Run auf die Sekundarschulen erzeugt. Geplant ist zunächst der Bau einer "Mittelschule" in Boutou, einem größeren Dorf in der Kommune Bilanga. 

 

Weiter ist eine Primarschule in Kankalsi jetzt fertig geworden. Die Schüler, die bisher provisorisch in einer nahe gelegenen Kirche unterrichtet wurden sind in das neue Schulgebäude umgezogen. Bis auch die zwei weiteren Klassenräume genutzt werden können, sind diese an die zwei Klassen des CEG von Tangaye "vermietet". Das CEG von Tangaye, ca 3-4 km weg, wird gerade gebaut. 

 

 

Maßgeblich liegt die Projektdurchführung bei Ralph Stern, zusammen mit Dr. Pascale Pouzet. Der Vorsitzende Erwin Wiest ist ebenfalls mit dabei.  Das Projekt hat einen finanziellen Umfang von ca. 200.000 €. Davon übernimmt dieses Mal das BMZ (Ministerium zur Entwicklungs-zusammenarbeit) 49 %, der Verein muss durch Spenden 51 % aufbringen. Das sind in den drei Jahren ca. 100.000 €, also jährlich um die 35.000 €.

Wiederum eine große Herausforderung.

CEG Botou im November 2018
CEG Botou im November 2018

Weiteres Schulgebäude fertig für das Lycée Béthléhem der Protestantischen Kirche - 20.000 € aus Eigenmittel

Schule erfolgreich - 1 084 Schülerinnen und Schüler in 14 Klassen

(Stand: November 2018)

Das völlig aus aus eigenen Mitteln des Fördervereins finanzierte weitere Schulgebäude für zwei Klassen ist (fast) fertig. Damit konnte die in einem Jugendhaus ausgelagerte erste Klasse der "Oberschule" auf das Gelände des Lycées umziehen. Es werden jetzt über tausend Schülerinnen und Schüler unterrichtet in 14 Klassen. Weiter konnte ein Unterstellplatz für Fahrräder gebaut werden. 

Die Wünsche beim Besuch der Reisegruppe waren immer noch riesig Weitere Gebäude, Kantine, Schulbücher, Bibliothek, Anschluss an das Stromnetz und damit Licht und vielleicht Ventilatoren .....

Wenn das Spenden reichlich fließen, kann an weitere, absolut sinnvolle,  Maßnahmen gedacht werden.

Weitere Informationen unter Lycee Bethlehem

7.000 Mangos verkauft - Aktion erfolgreich abgeschlossen

Erfolgreich abgeschlossen werden konnte die Mango-Aktion 2018. Über 7.000 Mangos wurden über die Weltläden Biberach und Laupheim, weitere Läden in der Region und an Unternehmen, Verwaltungen und Schulen verkauft werden. 

In diesem Jahr waren die Früchte noch schmackhafter wie sonst.

Die Lieferung erfolgte in zwei Teilen, was die Verteilungs-Logistik nicht einfacher machte. Letztlich funktionierte aber alles super.

Weitere Bilder und Informationen

Besuch von Josué und Aline Ouoba in Oberschwaben

Bild Schwäbische Zeitung, auf dem Marktplatz in Biberach
Bild Schwäbische Zeitung, auf dem Marktplatz in Biberach

Josué Ouoba und seine Frau Aline waren vom 07. April bis 15. April in der Region. Sie hatten  ein umfangreiches Arbeits- und Besuchsprogramm.

Josué Ouoba ist der Koordinator der APB (Association Piela-Bilanga), der Partnerorganisation. Diese setzt die Projekte des Fördervereins vor Ort um. Auf Einladung eines Vereins in der Bretagne war das Ehepaar in Europa und machte auch einen Abstecher nach Oberschwaben.

 ... mehr

 

... und Bilder 

 

Neun Kleinprojekte (Mikroprojekte) - Der Förderverein geht neue Wege

(31. März 2018) 

Mehr Verantwortung für die lokalen Organisationen

Erfolgreicher Anbau von Speisekartoffeln einer Frauengruppe in der Nähe von Bilanga

Eines der erfolgreichen neun Mikroprojekte ist der Kartoffelanbau einer Frauengruppe in der Nähe von Bilanga.

Erstmals wurden in der Gegend übliche Kartoffeln angebaut Also nicht Yams und auch keine Süßkartoffeln. Die ist eine Marktlücke in der Region. Die Ernte war erfolgreich.

Mädchenschule: Duschen und Latrinen sind fertig

Schulprojekt mit fünf Primarschulen erfolgreich abgeschlossen und abgerechnet

(18.1.2018)

Alle vorgesehenen Maßnahmen des Schulprojektes 2014 bis 2017 sind termingerecht fertig gestellt worden.

Die Abrechnung ist erstellt und wird im Moment durch das BMZ geprüft.

Da von unseren Partnern, der APB, sehr umsichtig und wirtschaftlich verfahren wurde, konnte die Mittelreserve mit Zustimmung des BMZ genutzt werden für zusätzliche Maßnahmen genutzt werden, u.a. dem Bau eines großen Sammelbehälters für Müll und zusätzliche Bänke für die mehrere Schulen. 

Trotz dieser Ausweitung der Maßnahmen waren die Ausgaben letztlich ein wenig geringer als das vorgesehene Budget. Die Differenz der Zuschussmittel haben wir, wie es die Richtlinien vorschreiben, an die Bundeskasse zurückgezahlt. 

Primarschule in Djoari - Burkina Faso - Förderverein Piela Bilanga Ochsenhausen
Primarschule in Djoari - Burkina Faso - Förderverein Piela Bilanga Ochsenhausen

Als letzte der fünf Schulen wurde die Primarschule im Dorf Djoari endgültig fertig - ein Klasse konnte von der Hirsestrohschule in ein festes Gebäude umziehen.

Auch die Latrinen konnten fertig gestellt werden. Sieht alles gut und "nagelneu" aus.

Danke an die Projektpartner vor Ort.

 

Batikkarten

Mit einer von Hand hergestellten Batik-Karte als Weihnachts- und Neujahrsgruß, zum Geburtstag oder einem anderen Anlass und mit handschriflichen Zeilen bereiten Sie gerade in Zeiten der digitalen Kommunikation viel Freude. Gleichzeitig helfen Sie durch Ihre Spende den Menschen in Piéla und Bilanga sowie den Künstlern in Burkina Faso. Mehrere Unternehmen und Organisationen in unserem Bekanntenkreis haben sich schon vor Jahren bewusst dafür entschieden, ihren Geschäftspartnern anstelle von Geschenken Batik-Karten zukommen zu lassen – verbunden mit einer Spende an unseren Verein. Die Frage: „Was schenken wir dieses Jahr?“, erübrigt sich; gleichzeitig zeigen sie damit ihr soziales Engagement. Unter einer Vielzahl von Motiven (Frauen, Kinder, Sport, Feldarbeit, …) finden Sie auch Weihnachtsmotive.

 

Eine Auswahl der Karten